• Alwine Hellmeier

In Sicht: Nationale Bildungsplattform 2023

In der Newsletter-Ausgabe 01/20 hatten wir bereits über die Bildungsplattform MILLA – »Modulares interaktives lebensbegleitendes Lernen für alle« – berichtet. MILLA sollte die digitale Bildungsplattform sein, die den Zugang zur Bildung so leicht wie den Zugang zu Netflix macht.


Das Projekt MILLA konnte sich zwar bundesweit nicht durchsetzen, aber die Initiative Digitale Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung hält weiterhin hartnäckig an einer nationalen Bildungsplattform fest.


Laut Anja Karliczek (CDU), der Bundesministerin für Bildung und Forschung, soll diese Plattform bis 2023 geschaffen sein. Das BMBF spricht davon, ein individuell passfähiges, flexibles und anschlussfähiges Lernen in der digitalen Welt ermöglichen zu wollen.


Wie die Studie »Getting Skills Right – Weiterbildung in Deutschland« der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) aus dem April 2021 ergab, besteht Handlungsbedarf zum Ausbau des Weiterbildungssystems.


Die Ergebnisse zeigten zwar, dass Deutschland oberhalb des OECD-Durchschnitts liegt. Allerdings beteiligen sich lediglich 54% aller Deutschen an Weiterbildungsmaßnahmen. Außerdem besteht eine enge Korrelation zwischen der Beteiligung an Weiterbildung und dem sozioökonomischen Hintergrund der Menschen: je niedriger der Bildungsgrad oder das Einkommen, desto geringer die Beteiligungsquote. Deutschland erreichte einen der letzten Ränge im OECD-Vergleich.


Mit der Nationalen Bildungsplattform (NBP) sollen die Mängel aus dieser OECD-Studie behoben werden. Sie soll das Kernstück eines neuen digitalen Bildungsraums und einer Modernisierung der Bildung insgesamt bilden.


Ziel ist der Aufbau einer nutzerzentrierten Meta-Plattform, die die Hürden des deutschen Weiterbildungssystems überwindet, ein Plattform-Ökosystem etabliert und digitale Inhalte für Schulen, Ausbildung, Studium und berufliche Weiterbildung bereitstellt.


Die Fristen zur Förderung der Entwicklung der Bildungsplattform sind abgelaufen, weshalb die genaue Umsetzung der Nationalen Bildungsplattform bald Form annehmen dürfte. Es soll ein einheitliches und übergreifendes Identitätsmanagement für alle Nutzergruppen im Bildungssektor garantieren, das auch über verschiedene Medien nutzbar ist, und durch einheitliche Datenstrukturen durchgängige Nutzererlebnisse sichert.


Bis 2023 ist noch viel Zeit und wir verfolgen erwartungsvoll die Umsetzung der Nationalen Bildungsplattform. Sobald es Neuigkeiten gibt, erhalten Sie ein Update von uns.

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen