top of page
Lösungen
Branchen
Insights
Warum arago?

MENÜ

  • AutorenbildDaniel Stöckel

Neuer IHK-Ausbildungsberuf: Gestalter/in für immersive Medien

Auch wenn wir vielseitig interessiert sind: Bundesgesetzblätter stehen nicht auf der Liste jener Publikationen, die wir uns regelmäßig zu Gemüte führen. Eine Ausnahme bildet das Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 99, ausgegeben zu Bonn am 13. April 2023.


Diese Verordnung regelt die Berufsausbildung zum Gestalter bzw. zur Gestalterin für immersive Medien. Ab jetzt, August 2023, können Sie sich in diesem Bereich ausbilden lassen. Weshalb wir diesen Ausbildungsberuf begrüßen und ihm für die Zukunft eine hohe Relevanz zusprechen?


Es ist Urlaubszeit. Möglicherweise führt Sie Ihr Weg nach Las Vegas. Falls dem so ist, lohnt sich ein kleiner Abstecher zu »The Sphere«.


Noch nie gehört? Keine Bange. Sie werden die 157 Meter breite und 112 Meter hohe Kugel kaum übersehen können.


Die Kuppel ist nicht nur das größte kugelförmige Gebäude der Welt, sondern mit seiner komplett LED-bestückten Außenhülle von über 54.000 Quadratmetern auch ein echter Hingucker.

Interessant:

Entscheidend geholfen bei der Entwicklung von »The Sphere« hat ein kleines Start-Up aus Berlin, die HOLOPLOT GmbH. Ihr ist es gelungen, eine Technologie zu entwickeln, die Schallwellen mit höchster Präzision an jede beliebige Stelle von »The Sphere« senden kann. So kann z. B. ein Teil des Publikums einen Film auf Deutsch hören und ein anderer Teil auf Englisch, ohne dass es zu einem Durchdringen kommt, in etwa so, als ob das Publikum Kopfhörer trägt. Dafür wurde ein Audiosystem mit 164.000 Lautsprechern verbaut.

James Dolan und David Dibble von der Madison Square Garden Corporation haben »The Sphere« entwickelt mit dem Ziel, ein »VR-Erlebnis ohne die verdammte Brille« bieten zu können.


Es scheint ihnen gelungen zu sein. Eröffnet wird »The Sphere« am 29. September mit einem Konzert der Band U2.


Auf Plattformen wie Twitter und YouTube finden sich viele beeindruckende Videos von »The Sphere«.


VR ohne Brille ist aber (noch) nicht für den Hausgebrauch geeignet. Beeindruckend ist nicht nur die Technologie von »The Sphere«, sondern auch seine Baukosten: ca. 2,3 Milliarden Dollar.


Da bleiben wir doch erstmal bei der Brillenlösung. Beinahe so beeindruckend wie »The Sphere« ist die von Apple am 5. Juni vorgestellte VR-Brille Apple Vision Pro. Sie hat das Zeug dazu, künftig PCs, Tablets und auch Smartphones zu ersetzen. Gesteuert wird sie mit Handgesten und Sprache. Und mit einem Kaufpreis von vermutlich 4.000 € ist sie gegenüber »The Sphere« verschwindend günstig (Relation ist einfach alles!).


Der Computer auf dem Kopf: Die Apple Vision Pro. One more thing …: Die Präsentation der Vision Pro findet sich unter https://tinyurl.com/VisionxPro


Diese beiden atemberaubenden Technologien haben jedoch eines gemeinsam: Sie sind angewiesen auf Personen, die mit ihrer Kreativität immersive Inhalte erstellen, die ihre Nutzerinnen und Nutzer fesseln: Gestalter/innen für immersive Medien.

​Nähere Informationen zum neuen IHK-Ausbildungsberuf erhalten Sie unter

https://gestaltung-immersiv.de/


14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

留言


bottom of page